Digitale Mitarbeiterinfo für die Baustelle

Keine andere Branche steht aufgrund von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung so häufig in der Kritik wie das Baugewerbe. Gründe hierfür sind unter anderem die stets wechselnden Produktionsstätten als auch die Vielzahl der am Bau beteiligten Akteure mit teils vielschichtigen Vertragsstrukturen (Nach-/Subunternehmer). Bislang fiel es den Betreibern von Baustellen schwer, den Mitarbeitereinsatz auf der Baustelle zu überwachen und strukturiert gegen illegale Beschäftigung vorzugehen. Hier schafft die Baustellencard Abhilfe.

Die Baustellencard ist eine innovative Web-Anwendung, die einen geregelten und ordnungsgemäßen Baustellenzutritt gewährleistet. Jede Person auf der Baustelle erhält eine eigene Baustellencard zur zweifelsfreien Identifizierung. Auf dem Ausweis werden persönliche und geschäftliche Angaben in Verbindung mit einem Lichtbild hinterlegt. Das System erfasst die Anwesenheitsdaten der einzelnen Beteiligten auf der Baustelle, um die vertragliche Verpflichtung zwischen dem Auftraggeber und dessen Nachunternehmer zu dokumentieren. So können beispielsweise der Erhalt des Mindestlohns nach den gesetzlichen Bestimmungen sowie das Vorliegen von Krankenversicherung und Arbeitserlaubnis geprüft werden. Darüber hinaus erfasst die Baustellencard besondere Qualifikationen der Mitarbeiter und setzt weitere bauspezifische Aufgabenstellungen um. Durch die zielgerichtete Entwicklung für den Baustelleneinsatz können die Verantwortlichen vor Ort, eine schnelle Prüfung der Rechtmäßigkeit der Beschäftigung vornehmen und gegenüber den Behörden dokumentieren.