Fördernavigator: Förderung auf Landes- und Bundesebene

Nutzen Sie unseren Fördernavigator, um das passende Förder- oder Unterstützungsangebot für Ihr Unternehmen zu ermitteln – sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene. Der Fördernavigator wird stetig um Inhalte erweitert, um Ihnen schnell und einfach passende Unterstützungsangebote aufzuzeigen. Wir haben versucht, die nach unserer Einschätzung für mittelständische Betriebe in verschiedenen Schritten der Digitalisierung geeignetsten Angebote aufzuführen und erheben dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit aller möglichen Förder- und Unterstützungsprogramme.

Wählen Sie im Folgenden aus landes- oder bundesgeförderten Angeboten und anschließend, in welchem Digitalisierungsschritt Ihr Unterstützungsbedarf vorliegt.

Das Förderprogramm „Soziale Innovation“ konzentriert sich auf innovative und übertragbare Projekte in den beiden Themenfeldern „Daseinsvorsorge“ und „Arbeitswelt im Wandel“. Dabei geht es zum einen um die Verbesserung und Sicherung des Zugangs zu Gesundheits- und Sozialdienstleistungen sowie zum anderen um die Anpassung von Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden an die Änderungen in der Arbeitswelt. Es sollen unterschiedlichste inhaltliche, organisatorische und strukturelle Projekte gefördert werden, deswegen werden die Schwerpunkte bewusst offen gehalten. Die „Stellen für Soziale Innovation“ sind geschaffen worden, um (potenzielle) Projektträger bei der Entwicklung von Lösungsansätzen zu unterstützen und bei der Umsetzung zu begleiten, vor allem diejenigen, die noch unerfahren mit den Fördermöglichkeiten des Europäischen Sozialfonds (ESF) sind. Die Förderperiode 2021 bis 2027 startet 2022 mit einem neuen Förderaufruf. Insgesamt stehen für die kommenden Jahre 18,6 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Das Förderprogramm „Soziale Innovation“ auf einen Blick:
  • für Projekte in Niedersachsen mit Start frühestens im März 2023
  • Projektdauer bis zu 36 Monate
  • thematische Schwerpunkte „Daseinsvorsorge: Zugang zu Gesundheits- und Sozialdienstleistungen“ oder „Arbeitswelt im Wandel“
  • 70 Prozent ESF-Förderung, 80 Prozent ESF-Förderung in der Region Lüneburg (Übergangsregion, ehemalige Bezirksregierung Lüneburg)
  • Rest (30 oder 40 Prozent): Kofinanzierung beispielsweise durch Eigenmittel, Stiftungsgelder oder kommunale Mittel
  • Gesamtkosten eines geförderten Projektes bis zu 750.000 Euro

Zur Website
Das Förderprogramm Niedersachsen Digital aufgeLaden unterstützt kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen dabei, sich in der Digitalisierung besser aufzustellen. Die Einzelhandelsunternehmen haben die Möglichkeit, aus einer großen Anzahl autorisierter Beratungs­unternehmen zu wählen, die in Digitalisierungsthemen auf Ihre Bedürfnisse eingehen und Ihnen bei der Einführung und Erweiterung digitaler Maßnahmen zur Seite stehen. Die Beratungsleistungen werden dabei mit bis zu 2.500 Euro vom Land Niedersachsen bezuschusst. Das Förderprogramm „Niedersachsen Digital aufgeLaden“ auf einen Blick:
  • Förderung von Digitalisierungsberatungen für kleine und mittlere Einzelhandelsunternehmen durch autorisierte Beratungsunternehmen, die als hundertprozentiger Zuschuss in Höhe von bis zu 2.500 Euro gewährt werden kann
  • eine Internetplattform, die wichtige Informationen zur Digitalisierung im Einzelhandel bündelt und zentral zur Verfügung stellt
  • die Möglichkeit, passende Berater zu finden
  • Workshopangebote für niedersächsische Einzelhändler*innen, in denen mit Expert*innen spezifische Digitalisierungsthemen vertieft werden

Zur Website
Die Fördermaßnahme ist eingebettet in das Programm „Zukunft der Arbeit – Innovationen für die Arbeit von morgen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Programm soll technologische und soziale Innovationen gleichermaßen voranzubringen und ist dabei speziell auf den Mittelstand ausgerichtet. Mit der Fördermaßnahme möchte das Bundesministerium die Arbeitswelten kleiner, mittlerer und mittelständischer Unternehmen mittels FuE-Vorhaben zukunftssicher zu gestalten. Dabei sollen technologische und organisatorische Innovationen gleichermaßen auf eine neue Qualität der Zusammenarbeit, der Kompetenzentwicklung bei den Beschäftigten und der Entstehung zukunftsfähiger Wertschöpfungssysteme einzahlen. Das Förderprogramm „Innovative Arbeitswelten im Mittelstand“ auf einen Blick:
  • Antragsberechtigt im Rahmen von Verbundprojekten sind KMU und mittelständische Unternehmen (Unternehmen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung weder mehr als 1.000 Beschäftigte noch einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Euro aufweisen) sowie staatliche und nichtstaatliche Hochschulen (Universitäten und Fachhochschulen) und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.
  • Voraussetzung für die Förderung ist grundsätzlich das Zusammenwirken mehrerer unabhängiger Partner zur Lösung gemeinsamer FuE-Aufgaben (Verbundprojekte). KMU und mittelständische Unternehmen müssen die Mehrheit der im Projekt geförderten Verbundpartner bilden.
  • Die Vorhaben sollen eine Laufzeit von zwei Jahren nicht überschreiten, wobei die betriebliche Implementierung spätestens zur Mitte der Projektlaufzeit erfolgen soll.
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und für Vorhaben von Forschungseinrichtungen, die in den Bereich der wirtschaftlichen Tätigkeiten fallen, können mit bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten finanziert werden. Für KMU kann die Beihilfeintensität um 10 Prozent auf maximal 60 Prozent erhöht werden.
  • Bei nichtwirtschaftlichen Forschungsvorhaben an Hochschulen und Universitätskliniken wird zusätzlich zu den finanzierten zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20 Prozent gewährt.

Zur Website
Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die von der Covid-19-Pandemie betroffen sind, können mit dieser Förderung die Unterstützung für die Inanspruchnahme von Forschungsinfrastruktur erhalten. Ziel der Förderung ist die Entwicklung verbesserter oder neuer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen durch kleine und mittlere Unternehmen mit Hilfe von Forschungsinfrastrukturen. Das Förderprogramm auf einen Blick:
  • für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen, die vor dem 1.3.2020 gegründet wurden und einen Umsatzrückgang im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem zweiten Quartal 2019 nachweisen
  • Förderfähig ist die Beauftragung externer Forschungs- und Entwicklungsdienstleister zum Zweck der Entwicklung effizienter verbesserter oder neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen.
  • Zuschuss bis zu 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal 30.000 Euro

Zur Website
Mit dem Förderprogramm „Digital jetzt – Investitionsförderung für KMU“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Digitalisierung sowie der Qualifizierung der Mitarbeitenden, um sie langfristig wettbewerbsfähig und zukunftsfest zu machen. Im Rahmen zweier Module können Zuschüssen von bis zu 70 Prozent beantragt werden. Das Modul 1 umfasst die Investition in digitale Technologien, also die Anschaffung von neuer Hard- und Software. Bei Modul 2 handelt es sich um die Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden zu Digitalthemen. Die Module 1 und 2 können auch kumulativ in Anspruch genommen werden. Antragsberechtigt sind KMU der gewerblichen Wirtschaft, des Handwerks sowie der freien Berufe mit 3 bis 499 Mitarbeitern und einer Betriebsstätte in Deutschland. Das Förderprogramm „Digital jetzt – Investionsförderung für KMU“ auf einen Blick:
  • Förderfähig sind nur Vorhaben, mit denen zum Zeitpunkt der Bewilligung noch nicht begonnen wurde.
  • Voraussetzung für die Förderung ist die Vorlage eines Digitalisierungsplans
  • Die maximale Fördersumme im Detail:
    • für Einzelunternehmen bis zu 50.000 Euro
    • für Investitionen von Unternehmen in Wertschöpfungsketten und -netzwerken bis zu 100.000 Euro pro Antragsteller bei einer Förderquote von bis zu 50 Prozent.
  • Die minimale Fördersumme im Detail:
    • für Modul 1 17.000 Euro
    • für die gemeinsame Inanspruchnahme der beiden Module 17.000 Euro
    • für Modul 2 3.000 Euro
  • Die Förderquote wird zusätzlich nach Unternehmensgröße gestaffelt.
  • Projektträger des neuen Programms ist der DLR Projektträger.

Zur Website
Das Niedersächsische Zentrum für gute digitale Arbeit und Mitbestimmung (ZegdAM) wurde Mitte 2017 mithilfe einer zweijährigen Anschubfinanzierung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung im Rahmen der Fachkräfteinitiative Niedersachsen am Bildungs- und TagungsZentrum HVHS Springe e.V. gegründet. Das ZegdAM verfolgt das Ziel, die Mitbestimmung und eine konsequente Beschäftigtenbeteiligung bei betrieblichen Transformationsprozessen zu stärken. Zu diesem Zweck vermitteln die ZegdAM-Angebote systematisch einen vorausschauenden, proaktiven und strategischen Gestaltungsansatz. Dieser nimmt Transformationsprozesse ganzheitlich und nachhaltig in den Blick, um auf gute und gerechte Arbeitsbedingungen sowie eine positive Beschäftigungsentwicklung hinzuwirken. Neben den „klassischen“ Digitalisierungsthemen entwickelt das ZegdAM gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern Ansätze für eine gezielte Beschäftigtenqualifizierung entlang betrieblicher Produkt-/ Dienstleistungs- und Industrieumstellungen. Das ZegdAM- auf eine Blick:
  • bietet Prozessmoderation, Beratung, Schulungen, Aufklärung, Begleitung, Vernetzung
  • Die Angebote des ZegdAM richten sich in erster Linie an Betriebs- und Personalräte, Vertrauensleute und Gewerkschaften.
  • entwickelt spezifische Beratungs- und Bildungsangebote gemeinsam mit den anfragenden Institutionen

Zur Website
Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung stehen Unternehmen vor großen Herausforderungen. Disruptive Innovationen fordern eine Auseinandersetzung mit bestehenden Geschäfts-, Produktions- und Distributionsprozessen. Um die Herausforderungen zu meistern, können Sie von der Erfahrung der Games-Branche profitieren. Das APITs Lab unterstützt Sie dabei. APITs steht für „Applied Interactive Technologies“ und bezeichnet Technologien aus den Bereichen Serious Games und Gamification. Das APITs Lab will Unternehmen das Know-how der Games-Branche zugänglich machen – sei es hinsichtlich intuitiver Nutzerführung, Gamification, Simulation oder der Nutzung komplexer Software. Dazu bringt es Entscheider*innen mittelständischer Unternehmen und Entwickler*innen zusammen. Das APITs Lab auf einen Blick:
  • Expertise in intuitiver Nutzerführung, Gamification, Simulation und der Nutzung komplexer Software
  • neutrale und kostenlose Beratung
  • bietet unter anderem Vorträge, Showrooms oder auch Entwicklungsworkshops
  • ermittelt mit Ihnen Schritt für Schritt mögliche Entwicklungspotenziale
  • vermittelt Kontakte zu passenden Akteur*innen

Zur Website
Achtung: Seit dem 7. Oktober 2021 besteht ein befristeter Antragsstopp! Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist ein bundesweites sowie technologie- und branchenoffenes Förderprogramm. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden. Mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die mit ihnen zusammenarbeiten, erhalten Zuschüsse für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die zu neuen Produkten, technischen Dienstleistungen oder besseren Produktionsverfahren führen. Wesentlich für eine Bewilligung sind der technologische Innovationsgehalt sowie gute Marktchancen der geförderten FuE-Projekte. Das ZIM zielt auf mittelstandsgerechte Rahmenbedingungen und ist auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen ausgerichtet. Die Unternehmen können Forschung und Entwicklung als Einzelprojekte durchführen oder als Kooperationsprojekte mit Forschungseinrichtungen oder anderen Unternehmen. Darüber hinaus werden das Management und die Organisation von innovativen Unternehmensnetzwerken gefördert. Sowohl bei Kooperationsprojekten als auch bei Netzwerken unterstützt das ZIM auch internationale Partnerschaften. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand auf einen Blick:
  • förderfähig sind Forschung und Entwicklung in Einzel- und Kooperationsprojekten sowie Innovationsnetzwerken
  • für Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten
  • maximal 50 Millionen Euro Umsatz oder 43 Millionen Euro Bilanzsumme
  • Zuschuss bis zu 55 Prozent

Zur Website
Das Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung in Unternehmen (IFP) unterstützt innovative Projekte mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss. Dazu gehören die Entwicklung neuer vermarktbarer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen, die eine deutschlandweite Neuheit darstellen. Das Innovationsförderprogramm auf einen Blick:
  • Förderfähig sind Vorhaben der industriellen Forschung und experimentellen Entwicklung, in deren Rahmen durch eigenes Personal ein hoher Entwicklungsanteil geleistet wird, um neue oder erheblich verbesserte, vermarktbare Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln
  • Förderung von Einzel-, Verbund- und Kooperationsvorhaben
  • nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von bis zu 500.000 Euro
  • Die Zuschusshöhe beträgt bis zu 100% bei Forschungseinrichtungen

Zur Website
In vielen Bereichen der Spitzenforschung sind kleine und mittlere Unternehmen Vorreiter des technologischen Fortschritts. Mit KMU-innovativ will das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln für KMU vereinfachen. Ein zentraler Lotsendienst hilft in allen Fragen weiter, verbindliche Bearbeitungsfristen geben Planungssicherheit. Spitzenforschung bietet KMU die Chance, mit neuen Produkten und Prozessen erfolgreich im Markt zu bestehen. Bei der Erschließung neuer Märkte sind KMU besonders flexibel und schnell. Dies gilt gerade für neue Forschungsfelder, in denen Geschwindigkeit entscheidet. Die wichtigsten Impulse beispielsweise in den Bio- und Nanotechnologien kommen überwiegend aus mittelständischen Unternehmen. Auch in den Dienstleistungsbranchen sind es vor allem KMU, die in Forschung und Entwicklung investieren. KMU-innovativ auf einen Blick:
  • Förderfähig sind industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben von KMU (verschiedene Module).
  • Kooperationsprojekte sind möglich
  • Zuschuss bis zu 50 Prozent
  • Schnelles Verfahren: Keine Bearbeitung von Skizze und Antrag dauert länger als insgesamt vier Monate

Zur Website
Wenn kleine oder mittlere Unternehmen Ihre Marktchancen verbessern wollen, ist die Realisierung innovativer Vorhaben eine Möglichkeit dazu. Das niedrigschwellige Innovationsförderprogramm (nIFP) unterstützt die Entwicklung verbesserter oder neuer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen sowie neuer betrieblicher Ablauf- und Organisationsformen. Förderfähig sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (mit Eintrag im Handelsregister oder im Sinne der Handwerksordnung) mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen. Gefördert werden Innovationsvorhaben, bei denen mithilfe eigener Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ein neues oder verbessertes vermarktbares Produkt, Produktionsverfahren oder eine entsprechende Dienstleistung entwickelt oder weiterentwickelt werden sollen, die jeweils den unternehmensbezogenen Stand der Technik übersteigen. Auch die Entwicklung und Umsetzung von Prozess- und Organisations-Innovationen, die auf Neuerungen oder Verbesserungen der hergestellten Güter und Dienstleistungen gerichtet sind, können gefördert werden, genau wie Ausgaben für die Anmeldung und Validierung von Patenten und gewerbliche Schutzrechten sowie Maßnahmen zur Markteinführung, wenn sie in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Innovationsvorhaben entstehen. Das Niederschwelliges Innovationsförderprogramm (nIFP) auf einen Blick:
  • Förderfähig sind KMU und Handwerksunternehmen
  • Förderung anwendungsnaher niedrigschwelliger Entwicklungsvorhaben
  • Förderung verbesserter oder neuer Produkte, Produktionsverfahren, Dienstleistungen sowie neuer betrieblicher Ablauf- und Organisationsformen.
  • eigene Entwicklungsleistung ist notwendig
  • Zuschuss bis zu 35 Prozent, maximal 100.000 Euro

Zur Website
In Zeiten der Digitalisierung kann die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens vom richtigen Einsatz moderner digitaler Technologien abhängen. Beschäftigte müssen sich daher mit technologischen Innovationen vertraut machen und entsprechend weitergebildet werden. Damit wird die Weiterbildung zu einem der zentralen Punkte de Digitalisierung: Aus Mitarbeitersicht stellt sie einen zentralen Aspekt zur Beschäftigungsfähigkeit in der digitalen Arbeitswelt dar, aus Sicht der Unternehmen dient sie als Mittel zur Fachkräftesicherung. Gerade die Verzahnung digitaler Kompetenz mit betrieblichem Erfahrungswissen bietet hier große Chancen. Die Förderrichtlinie Weiterbildung in Niedersachsen (WiN) bietet Unternehmen die entsprechende Unterstützung. Das Förderprogramm WiN auf einen Blick:
  • Förderfähig sind Beschäftigte aus Unternehmen mit einer Betriebsstätte in Niedersachsen sowie BetriebsinhaberInnen von Unternehmen in Niedersachsen mit bis zu 50 Beschäftigten.
  • Die Weiterbildungsmaßnahme darf maximal bis zum 30.06.2022 laufen.
  • bis zu 50 Prozent Zuschuss für Lehrgangs- und Freistellungsausgaben
  • Die Förderung muss mindestens 1.000 Euro betragen.
  • Erstattung erfolgt nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung.

Zur Website
Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit (ERP: European Recovery Programme) ermöglicht innovativen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft im Inland eine zinsgünstige Finanzierung ihrer Vorhaben in Deutschland. Die Finanzierung erfolgt als zinsgünstiges Darlehen. Den Finanzierungspartnern wird dabei optional eine Haftungsfreistellung von 70 Prozent für Kredite angeboten. Kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der EU-Definition erhalten haftungsfreigestellte Kredite zu besonders günstigen Konditionen. Der ERP-Digitalisierungskredit auf einen Blick
  • Angebot der KfW
  • Für Unternehmen bis 499 Mitarbeiter (Small-Mid-Caps)
  • Es müssen mindestens zwei aussagekräftige Jahresabschlüsse vorliegen.
  • bis zu 25 Millionen Euro
  • bis zu zehn Jahre Laufzeit
  • bis zu 70 Prozent Haftungsfreistellung der Hausbank möglich

Zur Website
Der Digitalbonus.Niedersachsen richtet sich an kleine oder mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, der Life Sciences, aus dem Bereich eHealth oder dem Handwerk aber auch kleine freiberufliche Planungsbüros. Mithilfe des Der Digitalbonus.Niedersachsen können sich die Unternehmen Investitionen in Ihre IT-Sicherheit sowie in die Einführung oder Verbesserung von Hard- und Software der Informations- und Kommunikationstechnologiefördern lassen, um damit damit die Digitalisierungsprozesse in Ihrem Unternehmen zu beschleunigen. Der Bonus wird als für die anfallenden Ausgaben als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Digitalbonus.Niedersachsen auf einen Blick:
  • für KMU und kleine freiberufliche Planungsbüros im Bereich des digitalen Bauens
  • Förderfähig sind Investitionen zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen und zur Verbesserung der IT-Sicherheit
  • Zuschuss für kleine Unternehmen bis zu 40 Prozent; für mittlere Unternehmen bis zu 20 Prozent
  • Fördersumme von mindestens 3.000 Euro und maximal 10.000 Euro

Zur Website
Das Programm go-digital wurde bis Mitte 2024 verlängert. Neben den Modulen „Digitalisierte Geschäftsprozesse”, „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“ unterstützt Sie das Förderprogramm jetzt auch zusätzlich in den zwei neuen Modulen „Digitalisierungsstrategie” und „Datenkompetenz”. Das BMWi hat dazu eine Reihe von kompetenten Beratungsunternehmen autorisiert, die Sie z.B. bei der Suche nach individuellen Lösungen für Ihren Online-Handel, die Digitalisierung Ihres Geschäftsalltags und den steigenden Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung unterstützen. Die Beratungsunternehmen übernehmen auch die Antragstellung für die Fördermittel, die Abrechnung und das Berichtswesen. go-digital auf einen Blick:
  • Begleitung durch qualifizierte Berater
  • für KMU unter 100 Mitarbeiter
  • Module: Digitalisierungsstrategie, Digitalisierung von Geschäftsprozessen, Digitale Markterschließung, IT-Sicherheit und Datenkomptenz
  • 50 Prozent Zuschuss
  • maximal 30 Beratertage

Zur Website
Die Demografieagentur für die Wirtschaft wurde als Beratungsgesellschaft von Arbeitgebern und Gewerkschaften gegründet. Ihr Ziel: Unternehmen bei der Bewältigung des demografischen Wandels und des sich immer schneller vernetzenden und digitalisierendem Arbeitsumfelds zu unterstützen. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der älter werdenden Belegschaften unter Berücksichtigung der jeweiligen Bedürfnisse – sowohl der Beschäftigten als auch der Unternehmen. Aus diesem Wechselspiel ergibt sich die besondere Notwendigkeit für eine sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit. Angebote der Demografieagentur für die Wirtschaft:
  • ZukunftsFest 4.0 (Analyse und Auszeichnung)
  • unternehmensWert:Mensch plus (Lern- und Experimentierräume für digitale Lösungen)
  • Audit Zukunftsfähige Unternehmenskultur (Analyse, Begleitung und Auszeichnung)
  • WISKOM – Agilität in Wissen & Kompetenz (Beratung zum Thema Weiterbildung und Wissensmanagement)

Zur Website
In Niedersachsen existieren das Mittelstand-Digital Kompetenzzentren Hannover, das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen sowie das Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk. Angeboten werden Dialoggespräche vor Ort als Erstberatung, kostenlose Schulungen und Veranstaltungen sowie Begleitung von Umsetzungsprojekten. Das Mittelstand-Digital Zentrum Hannover ist am Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover angesiedelt. Das Zentrum hilft mittelständischen Unternehmen, ihre Wettbewerbsfähigkeit im Kontext von Digitalisierung und Industrie 4.0 zu stärken. Die Angebote des vom Bund geförderten Zentrums sind für die Unternehmen kostenlos. Von der Hard- und Softwareentwicklung über Recht und Ökonomie, Energietransparenz bis hin zu Arbeit 4.0 und Selbststeuerung in Produktion und Logistik – Forschungsinstitute in Hannover, Bremen, Braunschweig, Oldenburg und Göttingen unterstützen Unternehmen mit gebündeltem Know-how.

Zur Website

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Lingen unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen bei der Identifizierung und Umsetzung „datengetriebener Geschäftsmodelle“ und begleitet den Entwicklungsprozess. Die Experten des Kompetenzzentrums Lingen befähigen kleine und mittelständische Unternehmen durch Workshops, Fachseminare, persönliche Orientierungsgespräche methodisch und fachlich dazu, zukunftssichere, datengetriebene Geschäftsmodelle und Strategien zu entwickeln oder bestehende an die Veränderungen anzupassen. Zudem helfen die Experten bei der Planung konkreter Digitalisierungsvorhaben und bieten eine Begleitung der Umsetzungsphase.

Zur Website

Das Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk bietet für jeden Handwerksbetrieb praktische Informations-, Qualifikations- und Unterstützungsangebote, um die technischen und wirtschaftlichen Potenziale, die sich aus der digitalen Transformation ergeben, zu erschließen und Wettbewerbsvorteile für den handwerklichen Mittelstand zu sichern. Das erreichen wir, indem wir Handwerkbetriebe über die Chancen der Digitalisierung informieren, sie für die Herausforderungen sensibilisieren und zur Umsetzung eigener Digitalisierungsprojekt motivieren.

Zur Website
Da Sie unsere Website ja bereits gefunden haben, konnten Sie sich möglicherweise schon einen Überblick unserer Angebote verschaffen. Hier noch einmal was wir genau tun: Die Digitalagentur Niedersachsen stellt seit Anfang 2019 Unterstützungsangebote für Förderung und Beratung bei einem zentralen Ansprechpartner dar – gebündelt und transparent in einem „One-Stop-Shop“. Durch die Integration vorangegangener Netzwerke, beispielsweise des Netzwerks Industrie 4.0 Niedersachsen und des Projektbüros Digital Niedersachsen, floss das bereits vorhandene Know-how bei der Gründung in die Digitalagentur ein. So konnten wir Synergieeffekte schaffen ohne Doppelstrukturen zu erzeugen. Angebote der Digitalagentur Niedersachsen:
  • Hilfe bei der Vermittlung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten
  • allgemeine Informationen
  • Veranstaltungsempfehlungen
  • Digitalberatungsmap Niedersachsen mit einer Übersicht vorhandener Angebote und Anlaufstellen zu Themen der Digitalisierung

Zur Startseite